Freitag, 28. Dezember 2018

freiheit, zeig dich, du memme

Prolog: gang über den josphsplatz vor der münchner oper - für die tiefgarage steht eine ewige reihe dicker SUVs bis weit in die maximiliansstrasse hinein an

Zitat aus dem Programmheft des Residenztheaters: ES IST DOCH NICHT DES HABENS WEGEN, DASS MAN LEBT

dann auf der bühne über drei stunden schillers räuber - optisch überwältigend - sprachlich brilliant - musikalisch aufregend - inhaltlich fehlanzeige, das ganze pathos geht ins leere. passt damit hervorragend zu unserer gesellschaft !

Epilog: ich mag keine inszenierungen, bei denen schauspieler im theater über mikrofon und lautsprechen zu hören sind.

Sonntag, 23. Dezember 2018

Glühwein mit Dauerschleife

Wie bekommt man eine Kirche nicht nur zu Weihnachten, sondern schon kurz davor halbwegs voll ? Man spiel TOTOs Africa in Dauerschleife und schenkt Glühwein aus. Wenn alle Pfarreien in München einen Schießler hätten, dann wäre die Austrittswelle u.U. etwas niedriger !

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Hurra, die Welt ...

... wird wieder ein kleines Stück besser.

Der MicroBlogging Dienst Tumblr verbannt alle sexuellen Inhalte - nicht aus Überzeugung, sondern wegen des massiven Drucks von Apple & Co. Damit wird er sich selbst abschaffen !
Keine Nacktheit, keine Geschlechtsorgane und erst recht kein Sex mehr - aber Menschen abschlachten und dabei das Hirn durch den Aufzug fliegen lassen ist weiterhin erlaubt - die Hollywood Moral wird weltweit duechgesetzt.

Mittwoch, 28. November 2018

Mal ein anderes Bier ...

... an einem anderen Steg, an einem anderen Wasser.

Freitag, 9. November 2018

Café in der Antikensammlung

Wenn es für mich so etwas wie ein "zweites Wohnzimmer" geben sollte, dann ist es das Café in der Glyptothek. Aufgrund der umfangreichen Renovierung des Hauses ist das Café temporär in die Antikensammlung gegenüber umgezogen - anfangs war von einem Jahr die Rede, inzwischen von zwei - mal sehn wie lange es dann wirklich dauern wird.

Die Zwischenlösung ist allemal besser als garnichts, aber ich freue mich schon jetzt auf die Wiedereröffnung am angestammten Platz !

Montag, 22. Oktober 2018

Magnum Manifesto

Nachdem die letzte Ausstellung in der Versicherungskammer eher eine Marketingveranstaltung der ufa war, jetzt wieder eine richtig sehenswerte Fotoausstellung - inbesondere weil diesmal nicht die altbekannten Bilder der Magnum Schwergewichte rund um HCB zu sehen sind, sondern sehr viel relativ Neues !

Das letzte Bier der Saison ...



Donnerstag, 13. September 2018

Donnerstag, 6. September 2018

Verdrängungsmechanismen

Chemnitz ist nicht braun ? Sachsen ist nicht braum ? Deutschland ist nicht braun ? Europa ist nicht braun ? ...
Was muss eigentlich noch passieren, damit die ruhig schlafende Mehrheit der Bürger kapiert, dass momentan die wichtigsten Errungenschaften der westlichen Demokratien mit Stiefeln getreten und entsorgt werden.

Donnerstag, 30. August 2018

Circle of Life

"Das Gebot, das Alter zu ehren, stamm aus Epochen, als hohes Alter eine Ausnahme darstellte. Wird heute ein älterer Mensch gepriesen, so immer durch Attest, daß er verhältnismäßig noch jung sei. Unser Respekt beruht immer auf einem NOCH. Unser Respekt gilt in Wahrheit nie dem Alter, sondern ausdrücklich dem Gegenteil."

"Dilettanten altern unauffälliger"

Aus Max Frisch, Tagebuch 1966-1971, "eines der klügsten Bücher dieser Jahre", auch heute noch !

Dienstag, 31. Juli 2018

Theatron 2018

Der Theatron Musiksommer im Olympiapark hat begonnen. Gestern mit LBT und Mathias Bublath. Nebendran gabs DAS Musikereignis des Sommers - so ein britischer Sänger gab sich wohl an zwei Abenden die Ehre, und mindestens halb München war auf den Beinen.

Montag, 23. Juli 2018

Kunstakademie Jahresausstellung

Stell dir vor, die Kunstakademie hat Jahresausstellung, und eigentlich brauch man garnicht hingehen - denn das beste sind die leeren Gänge.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Ringo Starr Allstars @ Lucca

Lucca Summer Festival 2018
Ringo Starr (Beatles)
Steve Lukather (Toto)
Graham Gouldman (10cc)
Colin Hay (Men at Work)
Gregg Rolie (Santana)
Gregg Bissonette
Warren Ham

69, eine dreckige Nummer

Alte, senile Männer freuen sich an ihrem 69sten Geburtstag darüber, dass 69 Flüchtlinge in das Land abgeschoben werden, in das Deutschland Waffen liefert und seit über zehn Jahren Krieg führt. Als bekennender Fremdschnacksler hat er sich unter 69 früher vermutlich was anderes vorgestellt, daher muß man ihm diesen Spaß irgendwie gönnen.
Aber die Frauen und Männer rechts und links von ihm sollten sich überlegen, ob es in solchen Momenten angebracht ist, nur peinlich berührt zur Seite zu schauen - anstatt sich einmal im Leben was zu trauen und den Campino zu machen.
Dass einer von den 69 sein Leben gleich nach der Ankunft in Kabul selbst beendet hat, ist nur noch eine kleine Zugabe, über die man als Verantwortlicher nicht auch noch scheinheilig Mitleid heucheln sollte. Aber das haben die mit dem C im Namen schließlich seit Jahrhunderten ganz gut drauf. Amen.

Donnerstag, 28. Juni 2018

Todsaufen oder Todshoppen ?

Ja, dieser Film ist eine eitle Personality Show. Aber es gibt ein paar wenige, für die das geht - Charles Schumann ist einer davon. Vorsicht: Wer noch nicht in Havanna war will nach diesem Film unbedingt hin. Und das traurige an der Geschichte: die Bar vor der er hier sitzt macht in diesen Tagen für immer zu - und die Localität wird, genauso wie schon gegenüber das Roma, eine Edelboutique.
Den Film gibts aktuell bei Amazone Prime. Er ist wunderbar gemacht, und die Anzüge sitzen !

Donnerstag, 7. Juni 2018

Münchner Woche 2018

An einem Wochenende im Jahr sieht man vor Tutzing mehr schwimmendes Holz als schwimmenden Plastikmüll. Zwar von Jahr zu Jahr weniger - 2018 nur noch 26 Boote - aber wieder bei schönstem Wetter !

Montag, 14. Mai 2018

Champagnerwasser


Es wohnt Genuss im hellen Lichte,
Entzücken weilt auf frischer Gischt,
Freude ist, wo Menschen weit entfernt,
Musik im Wellenschlag am tiefen See,
Und die Richtung bestimmt der Wind.

Sehr frei nach Lord Byron

Donnerstag, 26. April 2018

Das eigentliche Problem mit dem Echo

Der Echo ist eine Auszeichnung, den die Deutsche Musikindustrie ihren Künstlern verleiht - nicht für die Kunst, sondern für die Verkaufszahlen.
Der eigentliche Skandal ist also nicht die Auszeichnung von faschistoiden Künstlern, sondern die Tatsache, dass solche Machwerke verbreitet werden und Geld damit verdient wird !
Und alle Künstler, die nun empört ihre Trophäe zurückgeben, sollten sich überlegen statt dieses symbolischen Aktes die Zusammenarbeit mit dieser Musikindustrie als Ganzes aufzukündigen. Aber das könnte ja Geld kosten.
Und nun könnte man auch den Standpunkt äußern, dass der tieferliegende Skandal in einer Gesellschaft liegt, die bereit ist sich so eine Scheiße anzuhören und dafür Geld auszugeben. Aber über eine Gesellschaft, die in weiten Gegenden dieses Landes in der Mehrheit braune Hetzer wählt, von der ist so eine Reflektion nicht mehr zu erwarten.

Dienstag, 3. April 2018

Frühjahrsskifahren

Warum wollen eigentlich immer alle in den Weihnachtsferien skifahren ???
Jetzt ist es ruhig, warm und lange Hell - und Schnee hat es in rauhen Mengen !
Nur die Lifte in den meisten Skigebieten sind geschlossen.

Mittwoch, 28. März 2018

New York State of Mind

Der BMW Welt Jazz Award findet dieses Jahr schon zum zehnten Mal statt - und erstaunlicherweise steht zum ersten Mal ein Saxophon auf der Bühne.
In Andi Kissenbecks launigen Anmoderationen tauchte auch die steile These auf, dass "Der Jazz zu Deutschland gehören würde". Ich habe da eine andere Erfahrung, mindestens 90% aller Menschen mit denen ich mich unterhalte sagen eher dass man sie mit dieser Musik verjagen würde - dass das doch die Musik mit den falschen Tönen und ohne Rhythmus sei, etcpp.

Tobias Backhaus
Torsten Goods & Karel Ruzicka

Donnerstag, 15. März 2018

Mercursreise @ Glockenbach

Wer der Meinung ist, dass man als Familie mit (kleinen) Kindern maximal noch nach Bibione oder Rimini in den Urlaub fahren kann, der sollte sich mal bei Mercursreise umschauen - es geht auch anders - wenn man will !

Samstag, 3. März 2018

Tex-Mex-Hemd

Wer kauft sich ein Hemd mit lauter Fast-Food-Graffel drauf ?
Momentan offensichtlich sehr viele, Hirmer musste schon mehrmals nachordern. Ist das nun eine optische oder eine kulinarische Verfehlung ?
IMHO Beides !

Donnerstag, 22. Februar 2018

Mittwoch, 7. Februar 2018

Ist die Kuh jetzt vom Eis ? ...

... oder eher eingebrochen ?
Mit dem hässlichen Mann aus Würselen als Außenminister und der fetten Frau aus Mendig als Parteivorsitzender wird sich die Sozialdemokratie in Deutschland endgültig marginalieren. Ich weiß nicht ob ich darüber lachen, weinen oder einfach nur kotzen soll. In jedem Fall wünsche ich den momentanen Mitgliedern der Partei viel Spaß bei der Entscheidung zwischen Pest und Cholera. Und den Trost, sich sowieso nicht richtig entscheiden zu können.
Ich werde einen Mitgliedsantrag stellen, sobald die SPD bei einer Bundestagswahl oder einer Landtagswahl in Bayern weniger Stimmen als die 'sogenannte Alternative' erhält. Und ich fürchte, dass dies sehr bald sein könnte. Warum muss ich nur gerade heute an Heine denken ?

Dienstag, 30. Januar 2018

Verkehrte Welt

Von Zeit zu Zeit habe ich gewisse Probleme damit, welche Themen in unserer Gesellschaft als relevant betrachtet werden.
Momentan gibt es eine große Aufregung darüber, dass vor einigen Jahren Versuche über die Auswirkung von Abgasen auf Affen und menschliche Versuchspersonen durchgeführt wurden.
Gleichzeitig werden die Einwohner von Städten seit Jahren diesen Abgasen ausgesetzt. In Konzetrationen die als gesundheitsgefährdend eingestuft sind.
Und was passiert ? NICHTS ! Automobilhersteller können ohne weitere Folgen Abgastests manipulieren. Autofahrer dürfen ihre Dreckschleudern weiter durch die Gegend bewegen. Elektromobilität ist zwar alles andere als eine algemeine Lösung unserer Mobilitäts- und Umweltprobleme,  aber hier würde sie lokal etwas bewirken können. Maßnahmen: Keine ! IMHO macht das nicht nur krank, es IST KRANK !

Sonntag, 21. Januar 2018

Der Monaco hat sichs recht einfach gemacht ...

... als es darum ging, sich eine Meinung zum damaligen Ring im Nationaltheater München zu bilden. War es jetzt eine Jahrhundertinszenierung - oder ein rechter Scheißdreck ? Er hat einfach in der Pause einen renomierten Kulturkritiker gefragt. Und eine herrlich eindeutige Antwort bekommen. Das Münchner Publikum hilft einem bekanntlich nicht richtig weiter - es beklatscht alles - es gibt immer einen freundlichen Applaus, selbst wenn es eher ziemlich daneben war. Und es neigt aber auch nicht zu Überschwang - selbst wenn man "dankbar sein musste ...".

Ich tue mich da erheblich schwerer als der Monaco. Nach dem Vorabend (Rheingold) und dem ersten Tag (Walküre).
Eins ist aber klar: Ich bin kein Opernfan, und werde in diesem Leben auch keiner mehr. Aber: wenn schon Oper, dann Wagner !



Das Bild der Fassade des Nationaltheaters mit dem gelben Ring stammt von der Vorgängerinszenierung 2002 - momentan läuft der Ring in der Kriegenburg-Version von 2012.

Sonntag, 7. Januar 2018

Thomas Struth @ Haus der Kunst München

Wieder mal ein Fall von "Eindeutiges Zeichen, dass ein Künstler erfolgreich ist": Neben einer Auswahl von Werken von Thomas Struth der letzten Jahre zeigt das Haus der Kunst in einigen Schautafeln auch Material aus dem Archiv des Fotografen - alles Dinge die nie für eine Ausstellung vorgesehen waren, aber nun den Schaffensprozess zeigen sollen. Oder einfach im Archiv hätten verbleiben sollen, je nach Sichtweise.
 P.S: Bei jedem Besuch im Haus der Kunst stellt sich für mich immer unweigerlich die Frage: "Was soll mit diesem Gebäude geschehen, wie soll die notwendige Renovierung durchgeführt werden - insbesondere in Anbetracht der Geschichte des Hauses ?". München tut sich mit dieser Frage schwer - für mich gibt es eine sehr eindeutige Antwort: Der Bunker gehört weggesprengt ! Er stellt einen unmöglichen Eingriff in die Struktur der Stadt dar. Trennt den Englischen Garten von der Innenstadt, und bei aller historischen Bedeutung sollte man nun die Möglichkeit ergreifen dies zu revidieren !

Donnerstag, 4. Januar 2018

Martin Parr @ Kunstfoyer

Die Kulturstiftung der Versicherungskammer Bayern zeigt seit vielen Jahren sehr bemerkenswerte Fotoausstellungen im Kunstfoyer. Sehr oft sind dort Fotos von Mitgliedern der Agentur Magnum zu sehen - so auch momentan mit der Ausstellung "Souvenir. A Photographic Journey" von Martin Parr.

Auch diese Ausstellung ist wieder ein absolutes Highlight - aber zwei Punkte muss ich einfach anmerken:
- Wenn man die Bilder von Martin Parr betrachtet, und sich dann erinnert welchen fotografischen Stil andere Magnum Fotografen so hatten, dann kann man sehr gut nachvollziehen dass es Mitglieder gab die diesen Fotografen absolut nicht in ihren Reihen sehen wollten.
- Parr hat mit der Serie "The Last Resort" am Anfang der 1980er Jahre ein Stück Fotogeschichte mitgeprägt. Aber alles was danach von ihm kam ist IMHO weder innovativ noch besonders originell.