Sonntag, 22. März 2015

Der Zweck des Fernsehens

Vor 80 Jahren wurde Fernsehen in Deutschland eingeführt (am 22. März 1935 durch Reichssendeleiter Eugen Hadamovsky). Das erklärte Ziel war es "Das Bild des Führers tief und unverlöschlich in alle deutschen Herzen einzupflanzen".
Zehn Jahre lang ist das auch sehr gut gelungen. Was aber nicht vorrangig ein Verdienst des Fernsehens gewesen sein dürfte. Seither dient Fernsehen überwiegend dazu, die Segnungen der Marktwirtschaft und den Glauben an den grenzenlosen Konsum zu verbreiten. Bisher sehr erfolgreich, aber auch noch keine Tausend Jahre.

Samstag, 21. März 2015

Stinkefinger - Gartenzwerg

Vier-Fach Stinkefinger, garantiert ungefälscht und ohne jede Hintergedanken. Heute vor einem Geschäft in München. Wenn man so seine Kunden begrüßen kann - was bedeutet diese Geste dann überhaupt noch ?

Donnerstag, 12. März 2015

Bye Bye Bird

In Memoriam Charles Parker Jr. aka (Yard)Bird - Still alive after 60 years

Mittwoch, 11. März 2015

Kuba im Flur

In der sog. "Galerie eigenArt" der MVHS sind noch bis zum 15.04. Fotografien aus Kuba von Katrin Nodop zu sehen. Der Begriff "Galerie" ist ein wenig hochgegriffen für die Räumlichkeiten - es handelt sich schlicht um den engen Flur im dritten Stock des Stadtbereichszentrums Süd. Der Charme dieses Ortes unterbietet selbst die Ausstellungsflächen der Münchner Kulturvollzugsanstallt (aka Gasteig) noch um drei Stufen, und das ist eine echte Leistung ! Die Bilder selbst sind sicher nicht schlecht - bleiben aber vollständig auf dem Niveau der üblichen Kuba-Clichees und wollen sich nicht festlegen zwischen allen möglichen fotografischen Genres von Landschaft bis Portrait. Oder kurz: Inhalt und Rahmen passen perfekt zusammen.

Montag, 9. März 2015

Vespa, Gucci, Espresso


Kaum ist der Schnee weg - schon versucht München wieder möglichst italienisch rüberzukommen.

Samstag, 28. Februar 2015

Iluminierte Ruine

Deutsches Museum München - Aussen Hui (momentan), Innen Pfui (seit vielen Jahren)

Mittwoch, 18. Februar 2015

Das Elend der Welt im Einkaufszentrum

Viele Jahre lang wurden die Siegerbilder des World Press Photo Awards in München in der Schalterhalle des Hauptbahnhofes ausgesstellt. Das war eine eher suboptimale Location für diesen Zweck - rummelig, zugig, laut und in höchsten Maße unruhig. Aber: automatisch hoch frequentiert, zentral, gut zugänglich - auch für Leute die sonst keine Ausstellungen besuchen.
Dieses Jahr wird die Ausstellung wieder in den Pasing Arcaden gezeigt. Nicht zentral, sondern quer in allen Gängen verteilt. Da hängen die Bilder zerquetschter Leichen aus eingestürzten Sweat Shops direkt neben den Kettenläden, die Waren aus solchen Produktionsketten anbieten. Daneben Bilder von hungernden Waisenkindern in Osteuropa - im Kontrast zu den quengelnden Wohlstandsbälgern in der nahen Spielzeugabteilung mit Überflussgarantie. Passt wie die Faust aufs Auge - IMHO jedoch komplett deplatziert !