Montag, 6. November 2017

Full Moon over Wolwedans

LUNAparty auf der "Schönsten Dachterasse Münchens" ist ganz nett - aber Full Moon Over Wolwedans ist schlicht unschlagbar. Und "etwas weniger" überlaufen.

Sonntag, 29. Oktober 2017

Lenticularis zum Saisonende

Mit Föhnlinsen (lat. Lenticularis) über der Zugspitze ging die Saison am Starnberger See für mich zuende - see you next Year !

Samstag, 21. Oktober 2017

Nicht nur ein verlorenes Wochenende

Die Redaktion des Münchner Feuilleton möchte seine Leser kennenlernen - nach 6 Jahren des Erscheinens im nicht ganz leeren Blätterwalds dieser Stadt. Haben die bis dahin restlos ins Blaue hinein produziert ? Der Eindruck stellt sich ein - zumindest nach dieser abendlichen Runde im Lost Weekend. Die Location passt IMHO perfekt zum Redaktionsteam !
Vorherrschendes Thema: Monetarisierung der eigenen Arbeit - wie bewege ich Leser dazu für ein "Umsonst Blatt" Geld springen zu lassen. Verständlich, aber Naiv ?

Montag, 9. Oktober 2017

Tesla versus Stern & Co.

Man kann über den ökologischen und ökonomischen Sinn der Elektromobilität sicher streiten. Und der geringe Erfolg in Deutschland liegt sicher nicht NUR an den hiesigen Anbietern, sondern auch an der Behäbigkeit der Kunden. Aber es ist einfach so: Hersteller wie der mit dem Stern versprechen seit mindestens zehn Jahren alltagstaugliche Produkte - in zwei Jahren. Währendessen rollt die Konkurenz über die Strassen und bietet eine offensichtlich funktionierende Ladeinfrastruktur !

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Nachbetrachtungen zur Wiesn 2017

Jetzt ist der allgemeine Ausnahmezustand in München, auch Oktoberfest oder Wiesn genannt, schon wieder vorbei. Was mir so aufgefallen ist:

Es waren mehr Besucher da als letztes Jahr - aber weniger als in den Jahren zuvor. Also ganz angenehm. Nur die Italiener fehlen, Das Italienerwochenende ist kein solches mehr. Auch die Oide Wiesn ist inzischen ziemlich durchreserviert. Der Sicherheitszaun um das Festgelände sorgt auch dafür, dass der Kotzhügel nicht mehr ganz so frequentiert ist - das kann man jetzt gut oder schlecht finden. Gekotzt wird immer noch genug (siehe Münchenkotzt). Das schönste am Platzkonzert sind die bunten Luftballons vor der Bavaria. Davon abgesehen ist diese nationalchauvinistische Selbstbeweihräucherung nur schwer zu ertragen. Der Kioskbetreiber ist offensichtlich als Festwirt angekommen. Seine Frau durfte dirigieren. Im passend auf ihren Mann abgestimmter Festtagsgwand. Und im Vergleich mit den anderen Festwirten sind sie wohltuend weniger bierdimpfelig. Das Weinzelt ist sowas wie die Parodie eines Wiesenzeltes - wer da nicht reinkommt hat auch nichts versäumt. Alkoholfreies Bier schmeckt abscheulich.


Freitag, 22. September 2017

Webcam Karpfenwinkel im Starnberger See

Rund um den Starnberger See gibt es eine ganze Reihe von Webcams - hervorragend geeignet für einen kurzen virtuellen Spaziergang um die "Edelpfütze" vor den Toren Münchens - und um schnell zu checken ob es wenigstens a bissl an Wind gibt für einen kurzen Segelausflug (nach dem Motto: Lieber mit dem Fahrrad zum Segeln als mit dem Porsche in die Arbeit ;-)
Jetzt ist (vorübergehend) eine weitere hinzugekommen, aber nicht um den See sondern auf dem See - genauer im Mast eines Bootes im Karpfenwinkel südlich von Tutzing. Und daher auch nur temporär, denn in einem Monat ist die Saison wieder mal beendet !

Hier gibt es den direkten Link zum Webcam Bild - und einige Informationen zur Technik: Die Bilder werden von vor Sonnenaufgang bis nach Sonnenuntergang alle zehn Minuten aktualisiert. Als zentrale Einheit dient ein RaspberryPi mit direkt angeschlossener Kamera (8Mp Sony BSI Sensor) und einem Mobilfunkmodul zur Datenübertragung.

Montag, 28. August 2017

Waldfeste 2017

Mit dem gestrigen Rosstag ist die Waldfestsaison 2017 endgültig vorbei.
Und zu meinem "Lieblingswaldfest" in Ostin möchte ich anmerken: Es gibt zwar immernoch das falsche Bier, aber der Parkplatzcharme wurde diesmal erheblich besser "vertuscht" - es gibt an Tanzboden in der Mitte und die Bäume auf dem Platz werden langsam auch etwas größer ...

PopUp Kacke

"Irgendwer" hat sich doch kürzlich darüber beschwert, dass in den USA so viele deutsche Autos unterwegs sind, aber in Deutschland so wenige von US Autoherstellern. Der dortige Hersteller Cadillac hat dies wohl als Aufforderung verstanden, im Bösen Alten Europa mal wieder so richtig die Werbetrommel zu rühren für seine hervorragenden Produkte. Zu diesem Zweck wurde ein PopUp Autohaus eingerichtet, ausgerechnet dort wo in den letzten Jahren so ziemlich alles floppte was probiert wurde. Schnell wurden beengte Räume in feinstem Messebau-Chic zusammengezimmert - damit die darin gezeigten Fahrzeuge besonders gigantisch-unförmig erscheinen. Man hat schließlich einen Ruf zu verlieren, wenn auch keinen guten !
Daneben gibt es noch zwei Alibi-Räume mit Kunst. Die Briefe an einen ebenfalls höchst Amerikanischen Künstler waren bedeutungslos. Und der momentane Teaser für die Stroke haut auch keinen um. Fazit: g'schissen drauf !